Presseinformation FiltaFry, Emsbüren, 26.03.2020

„Wenn unsere Kunden nicht mehr frittieren, unterstützen wir sie jetzt verstärkt mit umweltschonenden Desinfektions- und Reinigungsmaßnahmen.“

Bei vielen Kunden des mobilen Fritteusenservices FiltaFry bleiben in den nächsten Wochen und Monaten die Fritteusen ausgeschaltet. Stadien, Zoos, Hotels oder Schwimmbäder sind über einen längeren Zeitraum geschlossen, viele Betriebsrestaurants bieten eingeschränkte Versorgung.

FiltaFry ist mehr als Fritteusenservice

„Wie für viele Branchen bedeutet Corona auch für uns und vor allem für unsere Franchisepartner eine harte Zeit“, sagt FiltaFry-Geschäftsführer Jos van Aalst. „So lange es möglich und nötig ist, werden wir mit den mobilen Nachhaltigkeits-Services vor Ort aktiv sein. Wenn unsere Kunden vorübergehend nicht mehr frittieren, können wir sie statt mit Fritteusenreinigung und Filtrieren des Öls mit unseren Zusatzservices unterstützen.“

Desinfektion und Reinigung im Fokus

Von diesen werden momentan vor allem Desinfektions- oder spezielle Reinigungsmaßnahmen angefragt. Dazu gehört zum Beispiel das professionelle Reinigen von Dunstabzugshauben und Küchenanlagen. „Einige unserer Kunden nutzen auch die Zeit, um in ihren Küchen notwendige Arbeiten zu erledigen, die sie immer wieder verschoben haben“, ergänzt van Aalst. „Dazu gehören unter anderem die Wartung und der Austausch von Kühlschrankdichtungen und die professionelle Abflussreinigung“.

Services für mehr Nachhaltigkeit

In beiden Fällen bietet FiltaFry die besonders energiesparenden bzw. umweltschonenden Services FiltaSeal und FiltaDrain. Statt mehrere Wochen auf den Ersatz von defekten Kühlschrankdichtungen zu warten, erledigt dies FiltaFry herstellerunabhängig innerhalb von maximal 10 Tagen direkt vor Ort. Schnell ausgetauschte Kühldichtungen beugen der Bakterienbildung vor und sparen bis zu 25% Energie im Vergleich zu schadhaften Dichtungen.

Auch in Sachen Abflussreinigung setzt FiltaFry auf eine sehr umweltfreundliche Lösung, die ganz ohne Chemie auskommt: Die Servicemitarbeiter verwenden hier einen probiotischen Abflussschaum, der innerhalb kürzester Zeit nachhaltig und langanhaltend Verstopfungen und unangenehme Gerüche beseitigt und der Fruchtfliegenbildung vorbeugt.

„Trotz der verschiedenen Zusatzservices, die unsere Kunden aktuell verstärkt nutzen, wird der mobile Fritteusenservice unser Hauptgeschäft bleiben“, sagt Jos van Aalst. „Das können wir, darin sind wir absolute Profis und vor allem in diesem Umfang einzigartig.“


Über FiltaFry

FiltaFry - mobiler Full-Service rund um die Fritteuse - wurde 1996 in Großbritannien gegründet und arbeitet auf Franchisebasis. Mittlerweile ist es in vielen Ländern der Welt etabliert und seit 2015 mit der FiltaFry Deutschland GmbH auch in Deutschland und Österreich (seit 2018) aktiv, die seit 2018 zur Filta Group gehört. Das Konzept umfasst das Filtrieren und Reinigen des Speiseöls sowie das Säubern der Fritteusen vor Ort inklusive Abnahme und fachgerechter Entsorgung des Altöls. FiltaFry liefert auf Wunsch frisches Öl und übernimmt das Auffüllen der Fritteusen. Zusätzlich bietet FiltaFry weitere mobile Services: die direkte Vor-Ort-Fertigung von Kühlschrankdichtungen, die regelmäßige organische Abflussreinigung und Desinfektion.

Zu den Kunden zählen Restaurants und Imbisse, Hotels, Caterer, Sportstätten, Freizeitparks, Mensen, Kantinen u.v.m. 2017 bekam FiltaFry das Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit 2017“ des Rates für Nachhaltige Entwicklung und 2018 als Start-up den Exzellenzpreis des Deutschen Instituts für Service-Qualität. Seit 2019 wird FiltaFry als Lieferant des Eco-Labels GreenKey empfohlen und wurde im selben Jahr vom Deutschen Franchiseverband als eines der drei „grünsten“ Franchiseunternehmen ausgezeichnet. FiltaFry gehörte zu den für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2020 nominierten Unternehmen in der Kategorie KMU. FiltaFry ist Mitglied im Deutschen Franchise-Verband e.V. und in den Vereinen „Greentable“ und „United against Waste“.


Presseinformation als PDF herunterladen